1 Monat ohne Weizen – Fazit

|by | Food

Der Januar ist vorbei und meine Challenge war es ja den ganzen Monat kein Brot, Pasta, Kuchen und anderen süßkram zu essen. Mein kleines Experiment um zu sehen wie ich mich fühle und ob sich etwas an meinem Körper/Gewicht ändert. Und zugleich eine Herausforderung ob ich es schaffen kann. Alle die mich kennen wissen dass ich Nudeln und Schokolade liebe. Was passiert also wenn ich genau diese Lebensmittel einen Monat nicht esse? Heißhunger, Frust und schlechte Laune?
Was hat mich überhaupt dazu getrieben es erst zu probieren?!
Chocolate Chia Pudding

Ich war das ganze letzte Jahr überhaupt nicht konsequent mit meiner Ernährung. Wir sind immer noch drei oder viermal die Woche joggen gegangen, aber wir fingen an diese extra verdienten Kalorien für Junk Food zu nutzen. Take Away Essen, Cupcakes, Eis, you name it. Und genau da ist es für uns schiefgelaufen. Dazu kam dass ich im Juli vom Arzt gesagt bekommen habe, dass ich wegen Knieschmerzen mindestens sechs Wochen nicht Joggen kann. Und dann war es ganz vorbei. In den folgenden Monaten habe ich die verlorenen 10 Kilo wieder auf den Rippen gehabt.
(Erst am diesen Montag habe ich wieder mit dem Joggen angefangen. Ich habe es so lange herausgezögert weil ich Angst hatte meinem Knie noch mehr zu schaden. Zum Glück hatte ich nach dem Lauf keine Schmerzen. Nur Muskelkater. :) )

Je weniger Sport ich gemacht habe und je schlechter ich mich ernährt habe, umso mehr fühlte ich mich unwohl in meiner Haut und in meinem Körper.
Ich war ständig (immer) müde, brauchte Stunden um nachts einzuschlafen und würde mich stundenlang im Bett in und her wälzen.
Ich war schnell reizbar, teilweise grundlos deprimiert, konnte oft überhaupt nicht klar denken oder mich auf etwas konzentrieren.
Wheatfree Bread
Ende Dezember war ich so sick of it. Ich konnte es einfach nicht mehr ertragen, konnte mich nicht mehr ertragen und ich wusste das ein großer Teil einfach von meiner schlechten Ernährung kommt. Es war also klar dass sich etwas ändern musste.
Deswegen habe ich mir dann das Buch Weizenwampe (Wheat Belly) gekauft und gelesen. Mir dämmerte es ziemlich schnell, dass einige meiner ‘Symptome’ von Weizen kommen könnten. Und auch wenn ich Nudeln, Schokolade usw. liebe, besonders toll habe ich mich danach nie gefühlt. Und der endlose Kreislauf von sugar high zu sugar low (damit meine ich den Blutzucker), ist wirklich anstrengend.
Das Buch gab mir erst den Anstoß es einfach mal zu probieren. Egal ob der Bauch davon kleiner wird (wie im Buch ‘versprochen’ wird) oder nicht.

Seit dem 1.1.15 habe ich, bis auf ein einziges Mal (als wir bei Taco Bell waren), keinen Weizen oder Süßigkeiten gegessen. Kein Brot, keine Nudeln, kein Kuchen oder Cupcakes, keine Schokolade, keine Haribo.
Wir haben kein Essen bestellt oder in anderen Restaurants gegessen. Und um zu sehen wieviel sich an meinem Gewicht ändert habe ich auch keinen Sport gemacht. Das ändert sich jetzt im Februar aber wieder. Es wird wieder regelmäßig Sport gemacht!

Ich habe vom 1.1. bis zum 1.2. genau 4 Kilo abgenommen und ich fühle mich wie ein neuer Mensch. Nachts schlafe ich ohne Probleme ein und schlafe richtig tief. Tschüss stundenlanges herumwälzen. Ich bin tagsüber nicht mehr müde und fühle mich voller Energie. Ich bin glücklicher- generell und mit mir selbst. Denke kaum noch negativ und bin nicht mehr grundlos deprimiert. Ich fühle mich einfach wieder wie ich selbst – wach irgendwie. Ich habe einige Rezepte probiert- Kokospancakes, Ofen-Pancakes, Brot ohne Weizen, vegane Cupcakes, Grünkohlsalat und habe Chia Pudding wieder für mich entdeckt.
Grünkohlsalat
Die ganze Veränderung war auch nicht ganz billig. Ich habe etwa £100 für verschiedene Mehle, Zuckeralternativen, Kakaobutter und -pulver, Mandel- und Cashewmus, ein paar Bücher, Kokosöle und getrocknete Früchte ausgegeben. Bei vielen Sachen, wie z.B. Kokosöl und Kokosmehl lohnt es sich ein wenig zu vergleichen. Gerade bei Amazon gibt es viele Anbieter und genauso viele verschiedene Preise.
Mein Freund hatte mir zu Weihnachten zum Glück einen Standmixer geschenkt, mit dem sich Nüsse usw. einfach zerkleinern lassen. Somit brauchte ich mir keinen kaufen.
Kokospancakes
Aber natürlich war nicht jeder Tag toll. Es gab Tage da hatte ich wirklichen Heißhunger auf Schokolade, oder Tage an denen ich frustriert war dass ich keine Fajitas mit Wrap (sondern mit Salatblättern) essen konnte. Gerade zum Ende des Monats wollte ich Schokolade und mein Freund musste mich regelrecht von den Schokoladenregalen im Supermarkt wegziehen.
Rawsome Vegan Baking
Eine Anschaffung über die ich immernoch begeistert bin, ist das Buch Rawsome Vegan Baking, aus dem ich bereits die Cashew Cupcakes probiert habe. Diese waren meine Rettung wenn ich Schokolade wollte.
Erst am Sonntag wollte ich, musste ich, unbedingt Schokolade haben. Wir hatten noch ein paar der Cashew Cupcakes im Kühlschrank und ich Griff zu einem von denen anstatt zur Cadbury Schokolade. Die obere Schicht ist eine Mischung aus Kokosöl, Kakaopulver und Ahornsyrup. So lecker!
Ich hätte wirklich fast geheult weil ich einfach so glücklich war, dass ich das Essen konnte, ohne Reue oder schlechtes Gewissen. Und der Geschmack der Schokolade war phänomenal. Ich war im 7. Himmel.
Wenn ihr auch mal eine Weile auf Schokolade verzichtet habt, versteht ihr vielleicht was ich meine. :)
Cashew Cupcakes
Wie geht’s jetzt weiter?
Ich werde weiterhin keinen Weizen essen, aber gelegentlich einen Tag haben wo ich esse was ich will. Meinen ersten ‘Cheat-Day’ habe ich für den 14.2. geplant, weil wir da einen Tisch beim Mexikaner gebucht haben und da werd ich mal wieder richtig reinhauen. :-D vielleicht esse ich dann auch mal wieder ‘normale’ Schokolade. Danach geht es aber wieder gesund weiter.

Fazit: ich fühle mich damit wohl und mir geht es sooo viel besser als im Dezember.

14 Comments

14 Comments on 1 Monat ohne Weizen – Fazit

  1. Laura
    February 3, 2015 at 5:48 pm (5 years ago)

    Hey,
    Angestachelt von meiner Mutter, die schon seit Jahren low carb lebt, habe ich letztes Jahr in der Fastenzeit auch damit angefangen und ich kann deine Erfahrungen nur bestätigen. Ich habe dazu angefangen 3x die Woche Sport zu machen. Seit dem bin ich bei meinem Idealgewicht angekommen, fühle mich fitter und habe viel weniger Kopfschmerzen als zuvor. Allerdings muss ich zugeben, dass ich in Zeiten von Prüfungen und Urlaub zuhause immer wieder Rückfälle hatte, weil ich einfach keine Zeit mehr hatte, mich in die Küche zu stellen oder Oma ihre super Schupfnudeln aufgetischt hat. ABER: ich habe es immer wieder geschafft, zu low carb zurück zu kehren, und alles wieder ein zu pendeln, incl Gewicht, weil ich einfach gelernt habe, meine körperliche Reaktion auf die Ernährung stärker wahrzunehmen und Weizenpampe einfach schlapp macht.
    Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst, das ist immer eine super Motivation weiter zu machen!

  2. Moony
    February 3, 2015 at 7:13 pm (5 years ago)

    Hey!

    Es freut mich tierisch für dich, dass es dir wieder besser geht und du dich in deinem Körper wie du selbst fühlst.
    Gerade durch deinen Post bin ich am Überlegen, ob das bei mir auch daran liegen könnte – doch selbst wenn es so ist, habe ich im Moment nicht die Kraft “auch noch” auf Weizen zu verzichten. Ich bin schon stolz auf mich, dass ich mein Frühstück versuche, gesünder zu gestalten und wieder regelmäßige drei Mahlzeiten (mindestens) am Tag zu mir nehme. Wenn ich das gemacht habe, geht es mir meist auch etwas besser.
    Dennoch habe ich im Moment immer wieder das Gefühl, irgendwas fehlt – aber das gehört ja jetzt auch gar nicht hier hin.

    Ich würde mich freuen, wenn du uns weiter auf dem Laufenden hältst und uns an den weizen-freien Rezepten teilhaben lässt!! :)

    Liebste Grüße
    Moony

  3. Frl.Zyx
    February 3, 2015 at 7:16 pm (5 years ago)

    Der Muffin sieht ja oberlecker aus!
    Ist das Backbuch aus rohen zutaten? Wegen dem raw..
    Ich ‘backe’ ja mittlerweile auch Rohkosttörtchen, und finde sie umwerfend lecker!
    Ich warte immer noch, bis ich Weizenwampe als Hörbuch aus der Bibliothek auslegen kann. Gluten versuche ich größtenteils schon zu meide. Habe auch gar kein Bedürfnis mehr nach Brot, und merke auch dass es mir gut tut.
    Schön zu lesen, dass es dir so gut geht!
    Schau doch mal vorbei, leckere Rezepte und viel Wissenswertes! :)

    Liebe Grüße

    PS: Würde mich auch über das Rezept per Mail des Muffins auf dem Bild freuen,^^

  4. Kathi
    February 3, 2015 at 7:41 pm (5 years ago)

    Liebe Anett!

    Respekt! Ich muss dir an dieser Stelle ein riesengroßes Lob aussprechen, dass du so etwas durchziehst. Ich bin genau so ein Nudel-, Muffin- und Süßigkeitenjunkie wie du und würde es momentan keinesfalls schaffen, gänzlich auf Weizen zu verzichten. Deine Geschichte hat mich aber motiviert, es zumindest zu versuchen, zwei bis drei weizenfreie Tage pro Woche einzulegen. Ich habe vor drei Jahren mit No-Carb am Abend geschafft, ganze 15 Kilo abzunehmen. Davon ist aber die Hälfte mittlerweile wieder drauf, weil ich mich in letzter Zeit ein wenig gehen lassen habe (vor allem was den Weizen betrifft). Ich bekomme schlechte Haut und die Stimmung ist oft im Keller.
    Ich hoffe ich schaffe es, mein Vorhaben durchzuziehen.
    Du hast meine vollste Bewunderung, mach weiter so! :)

    Alles Liebe, Kathi

  5. Denise
    February 3, 2015 at 8:53 pm (5 years ago)

    Schöner Bericht! Auch ich kann deine Erfahrungen nur bestätigen und verzichte selbst sein längerem auf Weizen
    Es ist ja leider so: kein Mensch möchte auf Brot und Nudeln verzichten – bis er es ausprobiert. Und dann gibt’s meistens kein zurück mehr. Ich hab’s aufgegeben, die Menschen um mich herum davon überzeugen zu wollen, sie wollen halt nicht hören. Ich glaube man muss es einfach am eigenen Körper erfahren.
    Und ich finde es so toll, dass man durch diese Umstellung anfängt, mit so leckeren Produkten wir Chiasamen, alternative Mehlsorten, Nussmus und und und zu experimentieren. Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Menschen diese positiven Erfahren machen, die du auch gemacht hast.
    Deswegen: spread the word, Daumen hoch, writer so :)

    Liebe Grüße,
    Denise

  6. Steffi Fischer
    February 4, 2015 at 7:50 am (5 years ago)

    Ich kenne das Gefühl wenn man nur noch von Schokolade und Nudelbergen träumen darf. Wir machen jedes Jahr in der Fastenzeit eine Darmsanierung in der wir 6 Wochen kein Weißmehl, keine Hefe und keinen Zucker (außer Fruchtzucker) essen. Und das seit 4 Jahren. Abnehmen tu ich dabei nicht, aber ich fühl mich danach immer wie neu geboren. Anfangs sind wir nicht mehr Essen gegangen, aber inzwischen bestell ich immer Salat ohne Dressing und Würze selber nach. und das gute ist: auch nach den 6 Wochen lebt man eine ganze Zeit bewusster, bis er wieder kommt…..der 1. Biss in die Schokolade!!!!!!
    LG Steffi

  7. Yvonne
    February 4, 2015 at 8:17 am (5 years ago)

    Ich hab wirklich Hochachtung von mir, dass Du das durchziehst! Ich hätte den Willen leider nicht :( Meine Schwägerin hat eine Glutenunverträglichkeit und kann sowieso keinen Weizen essen. Ich selbst halte das gut aus, wenn wir mal zu Besuch sind, denn es gibt wirklich gute Ersatzprodukte und die schmecken auch! Aber gerade bei Brot/Brötchen kann ich nicht widerstehen. Zusätzlich auch noch auf Schoki zu verzichten wäre mein Untergang!! ;)

  8. strawberrymouse
    February 4, 2015 at 11:16 am (5 years ago)

    Toller Beitrag! Ich muss auch unbedingt aufhören soviel Weizen und Süßes in mich hineinzustopfen. Ich merke das sowohl am Gewicht als auch an meiner Haut. Dein Chia-Pudding-Rezept habe ich mir bereits notiert. Die meisten aktuellen “Ernährungslifestyles” (also Low Carb usw.) finde ich nicht so toll, aber ich möchte versuchen abgestimmt auf die Insulinausschüttung zu essen und wesentlich “cleaner”. Im Moment schiebe ich das gern noch auf, mir fehlt also noch ein kleiner Tritt in den Hintern.^^

  9. Sophie Frey
    February 4, 2015 at 1:58 pm (5 years ago)

    Wow, ich habe deine Website gerade erst entdeckt und bin so begeistert. Das mit dem Mehl habe ich auch mal versucht, bin aber super schnell gescheitert. Jetzt machen mein Freund und ich Low Carb, aber zum Beispiel früh brauch ich einfach Müsli und Brot isst er zum Beispiel total gern.

    Tolles Fazit, 4 Kilo ist sehr viel. Ich habe seit dem 15.01. bis jetzt 2,5 Kg runter und fühl mich auch super ;)
    (und Jahresabo im Fitness xD)

    Liebste Grüße und PS: Super Fotos!!

    Sophie Kunterbunt

  10. Ronja
    February 6, 2015 at 4:42 pm (5 years ago)

    Hey :)
    Das klingt echt super! Was man mit so einer Ernährungsumsttellung alles erreichen kann!
    Wirklich toll!
    Ich bin zwar “nur” Vegetarier, aber ich achte auch sehr darauf, was ich esse. Dann geht es mir auch wirklich besser und kleine Sünden gehören auch mal dazu.
    Würdest du das Rezept zu den Cashew Cupcakes veröffentlichen? Das würde mich riesig freuen! Die sehen so toll aus!
    Ganz herzliche Grüße!
    Ronja

  11. Tammy
    February 12, 2015 at 9:35 am (5 years ago)

    Super, wie es Dir gut tut und dass Du es auch gut beibehalten willst!

  12. Theresa
    March 7, 2015 at 11:29 pm (5 years ago)

    Hej !
    Ich lebe seit Juli Low Carb und habe seitdem ohne großen sportlichen Aufwand (ich gehe 10 000 Schritte am Tag) 23kg abgenommen. Vielleicht ist das ja auch eine Option für dich ;) Ich versuche auch ohne großen Schnick Schnack auszukommen und habe nicht wirklich das Gefühl etwas zu vermissen, weil es einfach für alles richtig tolle Substitute gibt. Check http://www.lowcarbkoestlichkeiten.de (ein richtig großer LowCarb Blog) von der lieben Melanie.. oder meinen, der ist aber noch ein kleiner.. ;)
    Einen schönen Blog hast du – und die Blondies mit den Bohnen probiere ich mal :)
    Alles Liebe
    Theresa

  13. Sabine Dabek
    September 15, 2015 at 3:32 am (4 years ago)

    Warum auf Schokolade verzichten? Es gibt Schokolade ohne Zucker! Im Buch “Die Weizenwampe” wird diese Schokolade sogar empfohlen. Und damit nimmt man trotzdem ab, hab es ausprobiert.

    • Anett
      September 28, 2015 at 12:12 pm (4 years ago)

      Das ich auf Schokolade verzichtet habe war ganz unabhängig von dem Buch und meinem Verzicht auf Weizen. Es war einfach ein Experiment, eine Challenge an mich selbst. ;)